»Tschitrakarna, das vornehme Kamel«


Ein neues Filmprojekt von Jenny Dam & Moritz Liewerscheidt mit Florian Schenkel soll entstehen!

Gustav Meyrinks Fabel »Tschitrakarna, das vornehme Kamel« (1913) als Zeichentrickfilm! Handgemalt und animiert von Jenny Dam. In allen Sprechrollen: Florian Schenkel!

Um den Film realisieren zu können, hat Jenny eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen (nur noch bis Ende November): https://www.startnext.com/tschitrakarna-der-film


Jeder kleine Betrag hilft, den Film umzusetzen! Wer möchte, kann sich auch im Abspann verewigen.

 

 

 

Weiterlesen …

Sa 26.10.19 __ Survival of the nicest __

 

 

 

Department of volxvergnuegen präsentiert:

Survival of the nicest - 

elektronische Musik für alle Übriggebliebenen

   
   
 Samstag 26.10.19  Glockenbachwerkstatt
 22:00  Blumenstraße 7, München
   
   

music from the loudest:

 

visuals of the brightest:

 

dept.audio.exe

Iso E super

Lutema

NiMix

Nikita + cioloop

proximal

ералаш/yeralash

   
Das Ende ist nah! Doch statt „Alle gegen alle“ proklamiert das Department of volxvergnuegen „Survival of the nicest“! Bei der ersten Party seit einem halben Jahrzehnt und vermutlich der letzten vor der unausweichlichen Apokalypse geben wir Euch und uns Strategien zur Hand für ein kooperatives Miteinander, wenn die ganze Schose den Bach runtergeht. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

 

 

 

Weiterlesen …

FINALE! Alle mussten raus!

 

 Dem iRRland - Kulturoase, Kunstraum, Proberaum, Atelier, Ausstellungsraum, Vorführraum, Werkstatt, Büro, Gemüseverteilort, Hackerspace, Lager und vor allem Freiraum - wurden die Räume zur Mitte des Jahres gekündigt. Warum, wieso, und was die B8 Immobilien GmbH, seit eineinhalb Jahren Besitzerin des Hauses - damit vorhat, bleibt weiterhin im Dunkeln. Klar ist nur: Ein Raum wie das iRRland ist offenbar von diesen Menschen nicht erwünscht, wo es doch so dringend Raum für Kunst und Kultur braucht in dieser vermeintlichen Weltstadt. Da ändert auch das Engagement des örtlichen Bezirksausschusses und Solidaritätsbekundungen von knapp 200 Menschen nichts daran: Wo die Maxime der Verwertung herrscht, hat sich auch die Kultur dem unterzuordnen oder halt einzupacken. 

Weiterlesen …